Paintball

Paintball-Spiele können in Innenräumen oder im Freien und unter unterschiedlichen Formen ablaufen. Ziel kann das komplette Eliminieren aller gegnerischer Spieler oder eines bestimmten Führers des Gegners sein. Paintball erfordert eine erhebliche Menge an Ausrüstung. Man braucht zum Gesichtsschutz eine Maske, die man keinesfalls abziehen sollte. Dies ist die wichtigste Regel beim Paintball: alle Spieler tragen immer eine schützende Brille oder Maske. Nur so kann der Paintball wird keine dauerhafte Schäden an den Augen oder auf den Ohren nach sich ziehen, denn ein Ball fliegt mit bis zu 90 m pro Sekunde und entfacht damit eine entsprechende Energie auf dem Körper des Gegners. Man braucht weiterhin spezielle Gewehre oder Handfeuerwaffen, die für die Aufnahmen des Druckluftballs mit Farbe, den Paintball, geeignet ist.

Ab 100 Euro ist man bei der Paintball-Ausrüstung dabei, aber es gibt auch Ausrüstungen, die eine Stelle mehr in der Geldanlage erfordern. Bei www.paintball-land.de findet man egal ob Anfänger oder Profistpieler die richtige Ausrüstung. Je nach Spielaufbau sind pro Tag 20 Euro bis zu einigen 100 Euro zu entrichten. Die Kämpfe werden in privaten oder kommerziellen Paintball-Parks umgesetzt. Diese haben unterschiedliche Themen-Bereichen (z. B. Wälder, Dschungel, Stadt oder sogar ein historischen Schlachtfeld). Wer also noch mal den Vietnam-Krieg hautnah erspüren will, findet sicher irgendwo ein entsprechendes Szenario. In Deutschland sind aber auch das Nachspielen der Weltkriegs-Schützengräben und der Blitzkriege der Deutschen sehr beliebt.

Manche kommerziellen Anbieter bieten auch neben dem Spielfeld komfortable Hotels, damit die Spieler nach der harten Arbeit des Tötens und Getötet-Werdens sich wieder erholen können. Annehmlichkeiten wie Badezimmer, Picknick-Bereiche, Schließfächern und Möglichkeiten eine Ausrüstung zu mieten, drücken sich durchaus auch im Preis aus. Diese Angebote haben auch eine spezifische Sicherheits-Vorgehensweise und gut bezahltes Personal, einschließlich der Schiedsrichter, deren Aufgabe es ist, sicherzustellen, dass die Spieler sich ordnungsgemäß beim Abschießen der Gegner verhalten. Manche Spieler finden aber, dass die kommerziellen Bereiche zu teuer sind und spielen daher auf privaten Grundstücken, was durchaus seine Risiken birgt. Private Grundstücksanbieter sollten sich auch klar machen, dass sie die Haftung für Verletzungen von Spielern auf ihrem Eigentum haben.

Das könnte sie auch noch interessieren

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen